Trainerinnen, Trainer & Team

TrainerInnen


Portraifoto Karen Mattner

Karen Mattner

studierte Sportwissenschaften, Sportmanagement sowie Bewegung und Sport als Lehramt an der Universität Wien und hat Zusatzausbildungen in Zeitgenössischem Tanz und Urban Styles. Die Tanzmeisterin und Choreografin unterrichtet eine breite Palette zwischen Gesellschaftstanz, Hip Hop, Freestyle und Videoclipdancing. Selbst war sie u.a. mit der Daniecell Movement Company in Shows zu sehen, wurde solo wie in der Gruppe mehrfach Österreichische Meisterin und Finalistin der Europameisterschaften. Zu Lillis Ballroom kommt sie an einem Wendepunkt – anstatt effektvolle Choreografien und Shows zu entwickeln, ist sie auf der Suche nach den Gefühlen, die der Tanz hervorruft. Karen Mattner freut sich auf den neuen Zugang im Tanz mit blinden, sehbeeinträchtigten und sehenden Menschen, auf neue Erfahrungen und vor allem darauf, die Freude am Tanzen zu vermitteln.


Portraifoto Seref Ünal

Seref Ünal

lebt den Tanz in all seinen Facetten. Schon als Kind nimmt der Wiener mit türkischen Wurzeln erfolgreich an Rock’n’Roll Akrobatik Turnieren teil, widmet sich später den Standard- und Lateinamerikanischen Tänzen und macht bald sein Hobby zum Beruf. Seit mehr als 15 Jahren unterrichtet er eine breite Palette unterschiedlicher Tanzstile, ist seit 2011 als Zumba Instructor aktiv und erarbeitet Choreographien mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an der Sommerakademie Zakynthos. Es ist die charmant motivierende Haltung, mit der Seref Ünal seine Schülerinnen und Schüler begeistert. In Lillis Ballroom entdeckt der engagierte Tänzer eine neue Herausforderung: »Den Sehsinn auszublenden, erfordert einen ganz eigenen Zugang zum Tanztraining und einen noch achtsameren Austausch«, beschreibt er seine Motivation für die Ausbildung bei Lillis Ballroom.


Portraifoto Claudia Schmid

Claudia Schmid

geboren in der Schweiz, ist gelernte Friseurin und seit 2010 Danceability Teacher. Zum Tanz kommt sie vor zwanzig Jahren, wo sie unterschiedliche Tanz- und Bewegungsstile für sich entdeckt und sich kontinuierlich weiterbildet. Ab 2001 im Tango Argentino bei Jorge Bosicowich (Wien), von 2001 bis 2002 Tanztheater Ausbildung bei Spirale Wien und von 2005 bis 2010 während ihres Studienaufenthalts in Buenos Aires u.a. in »Expresion Corporal« bei Jose Campitelli. Claudia Schmid tanzt alles zwischen Contemporary, Contact Improvisation, Butoh, Release bis zu Pilates und Yoga. Nach einem neurologischen Eingriff 2012 ist sie sehbeeinträchtigt und erkundet das Tanzen nun aus einer neuen Perspektive – Erfahrungen, die sie einfühlsam in ihre Trainings einfließen lässt. 2016 entwickelt Claudia Schmid mit Ariel Uziga ihr eigenes Tanzstück.


Portraifoto Jörg Mitgutsch

Jörg Mitgutsch

ist Optikermeister, Feldenkrais-Pädagoge und Kreativpädagoge in Ausbildung. Seine tänzerischen Erfahrungen sammelt er in zeitgenössischem Tanz, Contact Improvisation, Tango Argentino und den klassischen Standard- und Lateintänzen sowie als Performer in Schauspiel, Musical, Körperimprovisationstheater und Tanztheater. Geschult durch die Achtsamkeitsmeditation und Feldenkrais stellt Jörg Mitgutsch Achtsamkeit, das Anerkennen des Moments und ein Vertrauen in die Prozesshaftigkeit des Lernens in den Vordergrund.
Eine Basis, aus der sich tänzerisch individuelle und gemeinschaftliche Fähigkeiten entwickeln und entfalten können. In Lillis Ballroom sieht Jörg Mitgutsch einen Wirkungsraum für seine facettenreichen Erfahrungen. Und ein Projekt, das den Paartanz neu erforscht und die tatsächliche Begegnung mit sich selbst, dem Gegenüber und der Musik ermöglicht.


Portraifoto Nadine Steurer

Nadine Steurer

studierte Sprachen und Kulturen Südasiens und Tibets an der Universität Wien. Sie spricht acht Sprachen und hat bereits an vielen Orten der Welt gelebt und gearbeitet. Anfang 2017 macht sie sich in der Organisation von Seminaren im Bereich Wahrnehmung selbständig. Der Paartanz begleitet Nadine Steurer seit ihrer frühen Jugend. Während eines Aufenthalts in Buenos Aires entdeckt sie ihre Liebe zum Argentinischen Tango. Seit 2014 ist sie jeden Sommer Teil des ImPulsTanz Office-Teams und damit in enger Berührung mit Zeitgenössischem Tanz. Die letzten Jahre über entdeckt sie verschiedene Körperarbeits-Methoden wie Faszien-Therapie, Touch for Health und Akupressur für sich. In Lillis Ballroom möchte Nadine Steurer Erfahrungsräume entstehen lassen und dazu ermuntern, die eigene Wahrnehmung zu erforschen. So kann ein Tanz jenseits des Sichtbaren lebendig werden.


Portraifoto David Rubin

David Rubin

studierte Kulturmanagement an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, creative media & recording arts an der Middlesax University in Byron Bay, Australien, einige Semester Psychologie an der Universität Wien und hat ein Audio Engineer Diplom des SAE College Vienna. Er ist Musikgeragoge, Kulturmanager, Produzent, Komponist, Multiinstrumentalist, betreibt ein Tonstudio samt Musiklabel (Tuneframe) und ist Gründer des musikgeragogischen Projekts Zeitklang. David Rubin komponiert für TV, Radio sowie eine Reihe österreichischer Künstler und entwickelt den Sound für Film- und TV-Produktionen. In Lillis Ballroom leitet er in seinen Workshops mit einfachen Percussion Instrumenten dazu an, Musikalität und Rhythmusgefühl zu entwickeln, um eine Brücke zwischen Musik und Tanz sowie ein Ausdrucksmedium für Emotionen zu schaffen.

Trainer Alexander Forster

Alexander Forstner

Alexander erhielt seinen ersten Schlagzeugunterricht im Alter von sechs Jahren und seitdem sind Musik und das Trommeln im Speziellen seine große Leidenschaft. Selbst hinter den Drums zu sitzen macht ihm ebenso viel Freude wie sein diesbezügliches Wissen weiterzugeben und er kann auf jahrelange Unterrichtserfahrung (STUDIO PERCUSION Graz, Musikausbildung Langenwang, DRUMSTAR) zurückblicken. Alexander ist auch im Bereich der Musikalischen Früherziehung tätig und hat zahlreiche Workshops zu unterschiedlichsten Themen geleitet. Er war und ist in musikalisch vielfältige Projekte involviert, die von Rock, experimentellem Pop über Jazz bis zu Neuer Musik reichen und hat zahlreiche Konzerte mit unterschiedlichsten Formationen im In- und Ausland absolviert. In Lillis Ballroom steht für Alexander eine vom musikalischen Vorwissen unabhängige, pure Freude an der kreativen Auseinandersetzung mit Rhythmus in all seinen Facetten im Mittelpunkt.


Portraitfoto Lena Pirklhuber

Lena Pirklhuber

schloss 2016 ihr Studium Zeitgenössische Tanzpädagogik an der MUK Privatuniversität Wien ab und unterrichtet seitdem Kinder, Jugendliche und Erwachsene. In ihrer Bachelorarbeit, die von der Kulturabteilung der Stadt Wien mit einem Förderpreis ausgezeichnet wurde, beschäftigte sie sich mit zeitgenössischem Tanzunterricht als kunstpädagogischen Beitrag in der psychomotorischen Entwicklung von blinden und sehbeeinträchtigten Kindern. Sie sieht Tanz als Kommunikation, die ohne Worte auskommt und alle Sinne schult: durch genaues Hinspüren mit dem Körper zuhören, fragen, initiieren…

Seit zwei Jahren studiert Lena Psychologie an der Uni Wien (Auslandssemester an der Uni Straßburg), was ihren Wunsch wiederspiegelt, Menschen in ihrer physischen als auch psychischen Gesundheit durch Tanz und Bewegung zu unterstützen.

Juan D. Lange

ist in Montevideo, Uruguay geboren und aufgewachsen, studierte Ethnologie und hat Ausbildungen in der Gindler Körperarbeit (Frieda Goralewski/Michel Benjamin), in gestalttherapeutischem Training, diagnostischer Bioenergetik, Feldenkraisarbeit und Gruppendynamik.

Mit seiner Tangoschule Estudio Sudamérica in Berlin hat er in den 1980er Jahren die Tango-Bewegung in Deutschland ausgelöst und wenig später auch mit Salsa cubana und Kizomba Furore gemacht. Mehr als 180 Tango Lehrerinnen und Lehrer hat er seither ausgebildet, die nach seiner Unterrichtsmethode Paartanz lehren.

Juan D. Lange hat als pädagogischer Leiter den ersten Basislehrgang von Lillis Ballroom begleitet. Gemeinsam mit ihm wurden die eigene Ausbildungsmethode sowie die Latin Roots ausgearbeitet. Entstanden sind maßgeschneiderte Angebote, die abseits stereotyper Vermittlungsmuster einen ganzheitlichen Ansatz des Tanzens verfolgen, das Vertrauen in den eigenen Körper stärken und die Individualität in den Mittelpunkt stellen. Neben seinem Erfahrungsschatz und dem fundierten Wissen ist es vor allem der motivierende Vermittlungswille und sein Temperament, mit dem Juan D. Lange Lillis Ballroom bereichert hat.