Unser Ansatz

Worum geht es beim Tanzen in den Latin Roots?

Im Mittelpunkt all unserer Kurse steht die Freude am gemeinsamen Tanzen.

Wir haben uns gefragt, was diese Freude ausmacht. Was muss man können, damit man diese spüren kann? Was bedeutet das für unseren Unterricht und für die Art und Weise, wie wir an Tänze herangehen?

Dabei haben wir 5 Themen herausgefiltert, die für unsere Kurse besonders spannend sind. Sie tragen gemeinsam dazu bei, dass unsere Schüler_innen auch wirklich Spaß und Freude im Tanz erleben:

Tanzen + Musik

So einfach das klingt – so einfach ist es eigentlich auch. Wir wollen uns zur Musik bewegen, frei sein und den Rhythmus fühlen. Lateinamerikanische und karibische Musik ist besonders einladend und mitreißend.

Frei und variantenreich tanzen können

Das freie Tanzen ist uns ein ganz besonderes Anliegen. Geht man auf einen Tanzevent, eine Hochzeit,oder eine andere Feier, möchte man auf die Fläche gehen und einfach tanzen können – am besten universell mit jedem Partner oder jeder Partnerin. Deshalb gibt es bei Lillis Ballroom keine Figurenabfolgen oder bestimmte einstudierte Kombinationen. Wir geben unseren Schülern und Schülerinnen die Elemente mit, die man für das freie Tanzen braucht. Diese kann man dann nach Lust und Laune kombinieren, erweitern und ausprobieren. Die beste Grundlage für den sogenannten „social dance“.

Führen und Folgen

Freies Tanzen erfordert Kommunikation. Im Paartanz wird das Lead und Follow genannt – also das Führen und Folgen. Wer Führungsimpulse weitergeben und empfangen kann, macht denTanz zu einem harmonischen Dialog im Paar. Das ist nicht unbedingt auf die eigene „Rolle“ beschränkt. Ein Kennen der „anderen Seite“ hilft uns genauer und präziser zu führen oder sensibler im Empfangen von Führungsimpulsen zu sein. Deshalb wechseln wir auch ab und zu in die Rolle des oder der anderen. Der Fokus auf Lead und Follow bereitet uns ebenfalls gut vor, um dann auf der Tanzfläche möglichst flexibel mit verschieden Personen tanzen zu können.

Räume wahrnehmen

Gerade das Tanzen mit verbundenen Augen erfordert besondere Wahrnehmungsfähigkeiten. Diese werden in den Latin Roots ganz nebenbei mitgeschult. Schalten wir unseren Sehsinn zumindest zeitweise aus, arbeiten alle anderen Sinne auf Hochtouren. Unser Gehör nimmt viel mehr wahr, wir „spüren“ wo andere Paare tanzen, wenn eine Wand näher kommt oder der Raum frei ist für raumgreifenderes Tanzen. All das können wir nutzen, um freier über das Tanzparkett zu schweben und uns auf die wirklich wichtigen Dinge zu konzentrieren – den Partner oder die Partnerin, die Musik und die Freude an der Bewegung.

Bewegungsqualität

Die eigene Fähigkeit Bewegungen passend zu Tanz und Musik ausführen zu können, trägt ebenfalls dazu bei Freude beim Tanzen zu empfinden. Besonders im Paartanz, da der Partner oder die Partnerin durch die jeweils eigenen Bewegungen beeinflusst wird. Deshalb widmen wir uns diesem Thema immer wieder intensiv. Dabei geht es um Hüftbewegungen, Oberkörperbewegungen, Fußtechnik, etc. Je mehr man in seinen Körper hineinspüren kann und Bewegungsausführungen bewusst steuern kann, desto mehr Möglichkeiten hat man sein eigenes Tanzen zu „würzen“. So kommen wir zu einem vielfältigen Bewegungsrepertoire und wieder zu mehr Freiheit in unserem Tanz.

Neugierig geworden? Dann schau vorbei und probier es aus!
Hier findest du unsere aktuellen Kurszeiten oder melde dich gleich für eine Schnupperstunde an!

Wir freuen uns auf dich!

Wo es keine Grenzen gibt, tanzt die Freiheit